Restmülltonne

GlasiglusInhalt

 

Im Jahr 2015 fielen in Berlin in laut Abfallbilanz Berlin ca. 815.000 Tonnen Restmüll an, das sind je Bürger 236,23 Kilogramm. In die dafür vorgesehene dunkelgraue Tonne gehört all das, was in den anderen Tonnen keinen Platz findet, d.h. kein Papier, keine Glasbehälter, keine Metalle, Kunst- oder Verbundstoffe, sowie kein Sperrmüll und keine Schadstoffe. Die Restmülltonne wird wöchentlich oder alle 14 Tage abgeholt - wann bei Ihnen das nächste Mal, können Sie hier erfahren.

Was in Berlin in der grauen Restmülltonne landet, wird entweder im Müllheizkraftwerk Ruhleben oder als "Ersatzbrennstoff" in Kraft- oder Zementwerken verbrannt. Dabei wird Energie, meist Strom und Fernwärme, gewonnen. Die meisten recyclebaren Stoffe (außer Metalle) werden damit allerdings endgültig dem Stoffkreislauf entzogen. All diese Materialien gehören daher in die bunten Wertstofftonnen. So können sie viele Male wiederverwertet werden. Nur das, was nicht recycelt werden kann, kommt in die graue Tonne.

Das gehört rein
  • Asche, Aschenbecherinhalte
  • Hygienepapier: Binden, Windeln, Taschentücher
  • Fotos
  • Geschirr und Keramik
  • Glühlampen, Halogenlampen
  • Katzen-, Kleintierstreu
  • Kehricht
  • Kristallglas
  • Lederreste, Lumpen
  • Scherben aus Spiegel- und Fensterglas
  • stark verschmutzte Verpackungen
  • Spielzeug
  • Trinkgläser
Das gehört nicht rein
  • Verpackungen
  • Sperrmüll
  • Elektroaltgeräte
  • Bau und Abbruchabfälle
  • Verpackungen
  • Papier und Pappe
  • Schadstoffe
  • Obst- und Gemüsereste
 
Kosten für den Verbraucher

Die Restmüll-Tonne ist die deutlich teuerste aller Tonnen in Berlin. Die genauen Preise zu den unterschiedlichen Tonnengrößen und Abholrhythmen finden Sie auf den Seiten der BSR. Diese Kosten lassen sich jedoch durch korrektes Abfalltrennen senken. Je weniger Fehlwürfe von Abfällen, die eigentlich in die BIOGUT-Tonne, die Papier- oder Glastonnen oder die neue Wertstofftonne gehören, hier landen, desto billiger wird die Entsorgung. Denn die Abholung aller anderen Tonnen ist deutlich günstiger, zum Teil sogar kostenfrei. Die Entsorgung von Verpackungsmaterialien bezahlt der Verbraucher schon beim Einkauf (siehe Duales System). Entsorgen Sie die Verpackung also korrekt in die Blaue bzw. Wertstofftonne oder eine der Glastonnen, entstehen keine weiteren Kosten. Landet die Schachtel im Restmüll, fallen zusätzlich Kosten für die Entsorgung an. Sie zahlen doppelt.

 

>> Mehr darüber, was aus dem Restmüll wird, erfahren Sie hier.

Bildnachweis: ©Harald Heinritz / abfallbild.de

Den Beitrag bookmarken