Sondermüll

SondermüllSondermüll ist Abfall mit schädlichen Inhaltsstoffen. Häufig wird auch von "gefährlichen Abfällen" gesprochen. Die falsche Entsorgung kann zu schweren Folgen für Natur und Gesundheit führen.

Falsche Entsorgung - das bedeutet für private Haushalte zunächst einmal vor allem der Wurf von gefährlichen Abfällen in die Hausmülltonnen. Deshalb weist auf schadstoffhaltigen Produkten oder auf deren Verpackung auch das Symbol mit der durchgestrichenen Tonne darauf hin, dass es sich um Sondermüll handelt.

Gefährliche Abfälle wie Farb-, Lösungsmittel-, Chemikalienreste, Schädlingsbekämpfungsmittel, Arzneimittel, Röntgenbilder oder Energiesparlampen, LEDs oder alte Batterien können in Berlin bei einer der 6 Schadstoffsammelstellen der BSR abgegeben werden. Bis zu einer Menge von jeweils 20 Kilogramm ist die Abgabe für private Haushalte kostenlos. Die Schadstoffsammelstellen sind jeweils an einen der BSR-Recyclinghöfe angeschlossen. Standorte, Öffnungszeiten und nähere Informationen dazu, was dort alles genau abgegeben werden darf, erfahren Sie hier.

 

Zusätzliche Entsorgungsmöglichkeiten für Energiesparlampen, LEDs und Batterien

Energiesparlampen, wie auch andere Leuchtstoffröhren enthalten Quecksilber und gehören daher NICHT in den Hausmüll - NICHT in die gelbe oder orangene Wertstofftonne und auch NICHT zum Altglas. Gemeinsam mit LEDs können sie nicht nur auf den BSR-Recyclinghöfen, sondern auch in einigen Geschäften oder Baumärkten der Stadt abgegeben werden. Wo sich die nächste Abgabestelle in Ihrer Nachbarschaft befindet, erfahren Sie hier.

Die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien hat Sammelstellen für Altbatterien an etwa 170.000 Standorten in ganz Deutschland eingerichtet. In vielen Supermärkten finden Sie die Behälter zur korrekten Entsorgung Ihrer Batterien und Akkus, sicher auch ganz in Ihrer Nähe.

 

Zur korrekten Entsorgung von ebenfalls schadstoffhaltigem Elektroschrott finden Sie weitere Informationen in unserem Service-Artikel Recyclinghöfe - Sperrmüll/Elektroschrott.

Bildnachweis:  ©Harald Heinritz / abfallbild.de

Den Beitrag bookmarken