„Berliner Abfallcheck“ mit neuem Lastenrad on Tour

Mit seinem Lastenrad bietet das Projekt „Berliner Abfallcheck“ ein neues mobiles Informationsangebot. Überall, wo die Berliner Fragen rund ums Thema Müll haben, ist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Berlin) mit dem flexiblen Infostand jetzt noch schneller und umweltfreundlicher vor Ort.

Los geht es am Samstag, dem 24. Mai, auf den Sperrgutmärkten am Südstern und auf dem Spreewaldplatz. Die nächsten geplanten Stationen sind das Umweltfestival am Brandenburger Tor am 1. Juni und das Flughafenkiezfest am 21. Juni. Die genauen Termine und Orte finden Sie hier.

Das neue Lastenrad des „Berliner Abfallcheck“ ist ganz im Sinne von Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung so weit wie möglich aus recycelten Materialien hergestellt. Die Maßanfertigung wurde durch die Werkstatt des Projekts „Kunst-Stoffe“ in Pankow realisiert.

„Das Rad bietet ausreichend Platz für alle Utensilien, die man am Infostand braucht. Sogar eine Pinnwand und ein Sonnenschirm können mitgenommen werden“, freut sich Tobias Quast, Leiter des Projekts „Berliner Abfallcheck“, „so sparen wir uns eine Menge Autofahrten, die sonst für den Transport bei Infostandeinsätzen notwendig waren. Das spart CO2 und schützt das Klima.“

Auf den Sperrgutmärkten kann jeder seinen noch brauchbaren und gut erhaltenen Hausrat – ob Schrank, Sofa, Bücher oder Omas Porzellan – abstellen oder gegen schöne und nützliche Gegenstände der anderen Marktteilnehmer eintauschen. Veranstalter sind der GEKKO Graefe-Kiez, Gneisenau-Kiez und Reichenberger-Kiez, die FreiwilligenAgentur KreuzbergFriedrichshain, das Nachbarschaftshaus Urbanstraße sowie biffy Berlin - Big Friends for Youngsters. Übriggebliebenes Sperrgut wird nach der Veranstaltung von einem Entsorgungsunternehmen abgeholt. Dies gilt jedoch nicht für Elektrogeräte. Diese sind vom Sperrgutmarkt ausgeschlossen. Bei Transportschwierigkeiten wird nach telefonischer Anmeldung unter der 030 / 311 66 00 77 (Südstern) bzw. 030 / 616 272 83 (Spreewaldplatz) und je nach Kapazität ein Fahrdienst angeboten. Das Ein- und Ausladen muss jedoch selbst übernommen werden. Darüber hinaus stehen durch die Unterstützung von „3RadRent Berlin“ Lastenfahrräder zur Verfügung.

Die BUND-Abfallberater geben vor Ort interessierten BürgerInnen Tipps zur Abfallvermeidung, korrekten Mülltrennung und zu nachhaltigem Verbrauchsverhalten.

Wer eine intensivere Beratung im Haushalt möchte, kann sich hier für einen Hausbesuch der BUND-Abfall- und Energieberater anmelden. Die Abfall- und Energieberatung im Haushalt ist kostenfrei.

Tags: 

Den Beitrag bookmarken